Leuchtturm-Museum

Das Elektrizitätsmuseum „Casa da Luz“ ist ein Firmenmuseum (EEM – Empresa de Electricidade da Madeira), das in den Räumen des alten Wärmekraftwerks von Funchal untergebracht ist, das 1897 von der damaligen Madeira Electric Lighting Company Limited, dem ersten Konzessionär für Elektrizität auf Madeira, eröffnet wurde.

Nach verschiedenen Änderungen wurden 1949 die Städtischen Elektrizitätswerke gegründet und damit zum ersten Mal ein strategischer Sektor an eine öffentliche Einrichtung übertragen.

1974 wird das öffentliche Unternehmen (EEM) gegründet, das für die Erzeugung, Übertragung und Verteilung von elektrischer Energie auf dem Madeira-Archipel zuständig sein wird.

Das Wärmekraftwerk von Funchal wurde erst 1989 endgültig abgeschaltet und beherbergt seitdem das Elektrizitätsmuseum „Casa da Luz“.

Das Museum präsentiert eine Ausstellung zu verschiedenen Themenbereichen.

Die erste zeigt unter dem Titel „Lichter von Funchal“ die verschiedenen Beleuchtungsarten in der Stadt Funchal und die dazugehörigen Straßenmöbel, von den ersten Öllampen bis zu den heutigen Lampen.

Ein zweiter Themenbereich stellt die Entwicklungsgeschichte der Elektrifizierung des Archipels unter dem Titel „Ein Jahrhundert der Elektrizität“ vor, mit der Präsenz verschiedener Maschinen und den beiden wichtigsten Formen der Stromerzeugung: thermisch und hydraulisch.

Im Ausstellungsbereich, dem so genannten zweiten Kirchenschiff, wurde auch eine Trafostation und deren Anschluss an einen Strommast installiert.

Ergänzt wurde dieser Raum durch Modelle verschiedener Kraftwerke sowie städtischer und ländlicher Stromnetze und eine dreidimensionale orohydrographische Karte, die die schrittweise Elektrifizierung des Archipels darstellt.

Ein dritter Bereich präsentiert uns zu didaktischen Zwecken die Ausstellung „Energiequellen“, primäre und erneuerbare, über Wind- und Solarenergie, sowie einen Bereich, der der Wissenschaft und Technologie gewidmet ist, ausgestattet mit interaktiven Geräten und Multimedia-Software.

In diesem Bereich befinden sich Computer mit an das Thema angepasster Software (Virtual-Reality-Helm), eine Plasmakugel (Faradayscher Käfig), Glasfaserkabel und ein Multimedia-Kiosk, an dem die CD-ROM des Museums erkundet werden kann.

Es verfügt über einen Bereich für temporäre Ausstellungen, ein Dokumentationszentrum, ein Auditorium, einen Shop und eine Cafeteria. Es ist auch mit allen Sicherheits- und Verkehrsnormen für behinderte Besucher vorbereitet.

Das Museum befindet sich in den umgebauten Anlagen des alten Wärmekraftwerks von Funchal, das 1870 eingeweiht wurde.




In Sozialen Netzwerken Teilen

Wenn Ihnen Dieser Inhalt Gefallen Hat, Helfen Sie Uns Zu Wachsen Und Teilen Sie Ihn.
Abonnieren Sie Unsere Sozialen Netzwerke.


error: Content is protected !!
Skip to content