Das Museum befindet sich im Botanischen Garten von Madeira und verfügt über ein wertvolles Anwesen, das das reiche Naturerbe des Archipels darstellt.

1874 ließ sich der katholische Priester und Naturforscher Ernest Schmitz auf der Insel Madeira nieder. Als Naturforscherin und obwohl ihr Spezialgebiet Zoologie und Ornitologie war, interessierte sich Schmitz auch für Insekten, Land- und Meeresweichtiere, Fische, Korallen und Algen in diesem Archipel.

1882 organisierte er ein naturhistorisches Büro am Seminar von Funchal, das später zu einem Museum werden sollte, in dem Sammlungen von Felsen, Korallen, Fossilien, Pflanzen (vaskulär und avaskulär), Flechten, einbalsamierten Tieren (ansässige Vögel, Zugvögel, Säugetiere, Fische und Reptilien) und anderen in Formaldehyd konservierten Tieren (Technik zur Konservierung weicher und viskoser Tiere) ausgestellt wurden. In den Jahren, in denen ein Coles von Briophytes und Fanerogâmicas, organisiert vom englischen Naturforscher James Yate Johnson, und auch die Sammlungen von Flechten und Pilzen, organisiert von Pater Jaime de Gouveia Barreto, in das Museum für Naturgeschichte des Seminars integriert wurden.

Im Jahr 1981 begann Pater Manuel de Nóbrega mit der Einrichtung des Nachlasses des ehemaligen Diözesanmuseums von Funchal, nämlich der Sammlungen von Vögeln, Fossilien, Felsen, Mineralien, wirbellosen Tieren und anderen Wirbeltieren in drei Räumen des Hauptgebäudes des Botanischen Gartens von Madeira. Dieses Anwesen, das sich im Besitz der Diözese Funchal befindet, wurde 1982 der Obhut des Botanischen Gartens übergeben und ist seit dem 1. Oktober desselben Jahres der Öffentlichkeit zugänglich.

Die Exemplare werden meist identifiziert, und der Besucher kann auf den Etiketten den gebräuchlichen Namen, den wissenschaftlichen Namen, die Familie und den Ort, an dem sie gesammelt wurden, sehen.

Öffnungszeiten:
  • Montag-Sonntag: 9:00 – 18:00
  • Pause/Unterbrechung: 25. Dezember

« Zurück


error: Content is protected !!
Skip to content