Das Fotomuseum Madeira – „Atelier Vicente’s“ ist in einem der beiden einzigen Fotostudios aus dem neunzehnten Jahrhundert in Portugal untergebracht.

Ursprünglich wurde es 1865 von Vicente Gomes da Silva (1827-1906) erworben. Zu den Sammlungen gehören Szenarien, Kameras, Spezialmöbel, Rahmen mit Originalfotografien, Bücher über Fototechniken und ein wertvolles Fotoarchiv mit rund anderthalb Millionen Kopien, die bis in die fünfziger Jahre des 19.

Im 19. Jahrhundert kamen mit den Schiffen, die in Madeira anlegten, auch neue Ideen und Techniken an, die den Weg für das Entstehen von Fotostudios ebneten, wie Vicentes Photographos, João Francisco Camacho, Augusto Maria Camacho, Perestrellos Photographos, Augusto César dos Santos und sein Partner Joaquim Augusto de Sousa.

Die Geschichte des „Atelier Vicente’s“ geht auf das Jahr 1848 zurück, in dem Vicente Gomes da Silva seine berufliche Tätigkeit als Graveur in der „Praça de São João“ aufnahm. Seine technischen Fähigkeiten wurden am 27.

April 1853 anerkannt, als er den Titel „Graveur“ von Seiner Majestät der Kaiserin von Brasilien, Herzogin von Bragança, Witwe von D. Pedro IV, König von Portugal und erster Kaiser von Brasilien, verliehen bekam. Neben seiner Tätigkeit als Buchdrucker entwickelt er weitere Aktivitäten, nämlich Buchbinderei, Schreinerei, Typografie und Gießerei.

Sein Einstieg in die Fotografie erfolgte um 1852, als er in London über den französischen Vizekonsul José António Monteiro Teixeira eine Kamera für 3 Pfund erwarb.

Er beginnt seine fotografische Tätigkeit in seinem Wohnhaus in der „Rua de João Tavira“ und zieht später in die „Rua da Ponte Nova“ um. Am 27. Mai 1865 erwirbt er das Grundstück in der „Rua dos Pintos“, der heutigen „Rua da Carreira“, wo er seinen Wohnsitz einrichtet und sein Fotoatelier errichtet, das zunächst aus Holz besteht.

Zwischen Dezember 1886 und August 1887 gestalteten Vicente Gomes da Silva und sein Sohn Vicente Júnior das alte Atelier um und erweiterten es so, wie wir es heute kennen.

Das Atelier Vicente erhielt zwei wichtige Auszeichnungen für seine fotografischen Arbeiten, die erste wurde 1866 von der österreichisch-ungarischen Monarchie verliehen, nachdem Vicente Gomes da Silva 1860 das Porträt der Kaiserin Elisabeth von Österreich (1837-1898), besser bekannt als „Sissi“, aufgenommen hatte und dafür den Titel „Photographe de Sa Majesté I’Impératrice d’Austriche“ erhielt. Sein Sohn Vicente Júnior erhielt 1903 den Titel „Photographo da Casa Real Portuguesa“ für seine Aufnahmen von D. Carlos de Bragança (1863-1908) und Königin D. Amélia de Orléans (1865-1951) anlässlich des königlichen Besuchs auf der Insel Madeira im Jahr 1901.


Das „Atelier Vicente’s“ behielt seine kommerzielle Tätigkeit vier Generationen lang bei, bis es in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts, als es seinen Betrieb einstellte.

1979 erwarb die Regionalregierung von Madeira die gesamte Sammlung dieses Ateliers, das nach seiner Umqualifizierung in ein Museum am 22. März 1982 unter dem Namen „Photographia – Museu „Vicentes““ eröffnet wurde. Im Jahr 2014 wurde das Museum für Requalifizierungsarbeiten geschlossen und am 29. Juli 2019 unter dem neuen Namen „Museu de Fotografia da Madeira“ wiedereröffnet.

Es bewahrt nicht nur die Erinnerung an das ursprüngliche Atelier, sondern behauptet sich nun als einziges nationales Museum, das sich ausschließlich der Fotografie widmet und das fotografische Erbe Madeiras sowie viele seiner unbekannten Autoren und Werke vorstellt.

Derzeit umfasst die Sammlung des Museums nicht nur die Sammlung von Vicente, sondern auch die Hinterlassenschaften anderer Berufs- und Amateurfotografen wie João António Bianchi (Visconde Vale Paraíso) (1862-1928); Major Charles Courtney Shaw (1878-1971); Gino Romoli (1906-1982); Aluízio César Bettencourt (1838-1895) oder João Francisco Camacho (1833-1898) (bei der Untersuchung der Urheberschaft der Bilder); Perestrellos Photographos; Augusto João Soares (1885-1970); Francisco João Barreto (1877-1934); Álvaro Crawford Nascimento Figueira (1885-1967); Alexander Lamont Henderson (1838-1907); Joaquim Augusto de Sousa (1853-1905); João Anacleto Rodrigues (1869-1948); Figueiras photo; Photo Art; Photo Joaquim Figueira; Russel Manners Gordon (3. Viscount und 1. Graf Torre Bela) (1829-1906); Artur Campos; Carlos Photographer; Alberto Camacho Brandão (1884-1945); Foto Sol (von 1951 bis 1980).

Das audiovisuelle Material der Regionaldirektion für Tourismus / des Regionalsekretariats für Tourismus und Verkehr ist ebenfalls im Museum hinterlegt, eine Sammlung, die Filme – Dokumentarfilme – von: Hélder Mendes, João Pestana, António de Sousa, Luís Cabrita, u.a..

In diesem neuen Format zeigt das Museum neben der Rekonstruktion des Studios eine Präsentation der Geschichte der fotografischen Verfahren, von der Daguerreotypie bis zu den ersten Farbfotografien, einschließlich der Laterna Magica und der Stereoskopie.

Es bietet nun einen ständigen Ausstellungsraum, der die verschiedenen Autoren der Sammlung repräsentiert, die praktisch alle großen madeirensischen Fotohäuser des 19. und 20. Jahrhunderts umfasst, sowie eine weitere temporäre Ausstellung, in der regelmäßig Neuigkeiten gezeigt werden.


Dienstleistungen:

– Kaffeehaus (Eröffnung in Kürze)
– Laden
– Multimediaraum, in dem eine kleine Diashow über berühmte Besucher und ein Dokumentarfilm, meist über die Insel Madeira, gezeigt wird.
– Bibliothek
– Pädagogische Dienste – zielen im Wesentlichen darauf ab, das Museum und seine Sammlung der lokalen Öffentlichkeit und der regionalen Gemeinschaft näher zu bringen.

Es soll das Potenzial des Museums als Bildungsinstrument nutzen und durch einen kreativen Umgang mit dem fotografischen Erbe den kritischen Sinn und die ästhetische Sensibilität wecken.

Unser Jahresprogramm bietet Aktivitäten, die sich an verschiedene Zielgruppen richten, von Kindern bis zu älteren Menschen, zu verschiedenen Zeiten des Jahres, wie z.B. in den Schulferien und in den Ephemeriden, und passt sich, wann immer nötig, den Besonderheiten und Charakteristika der Gruppen an, die uns besuchen.

Das aktuelle Programm umfasst Führungen, pädagogische Workshops über analoge Fotografie (in Schwarz-Weiß), plastischen Ausdruck im Zusammenhang mit der Fotografie, verschiedene Freizeitaktivitäten, Fotowettbewerbe und temporäre Ausstellungen.



Zugänglichkeit

♿🟢 –Zugänglichkeit: Einfach ( Zugang hängt vom Aufzug ab )


« Zurück


error: Content is protected !!
Skip to content